Sonntag, 25. Mai 2014

Tutorial: Haare färben ohne Katastrophen

Hallo meine Lieben,
heute möchte ich euch ein kleines Tutorial an die Hand geben, was man alles beachten sollte, wenn man sich selbst die Haare färbt. Ich persönlich mach das schon ne ganze Weile, schlichtweg um Geld zu sparen. Denn wenn man keine High oder Low Lights möchte, sondern nur eine einheitliche neue Farbe, kann man das bei den meisten Naturhaarfarben ruhig selbst in die Hand nehmen. Mit guter Vorbereitung und ein paar Tricks lassen sich die meisten faux pas vermeiden. Was ich hier aber kurz noch mal deutlich machen will: Das alles sind Tipps, wie ich mir die Haare färbe! Jeder hat wahrscheinlich seine eigene Routine und nur weil ich bestimmte Sachen mache oder wichtig finde, heißt das natürlich nicht, dass das die einzig wahre Methode zum Färben ist. That's just how I do it ;)

Außerdem ist wichtig, dass ich hier eine Ansatzbehandlung gemacht habe! Das heißt, meine Haare waren schon gefärbt und hatten einen Ansatz. Ob ihr in der gleichen oder einer anderen Farbe färbt ist dabei Schnuppe. Lest euch dazu bitte genaustens die Anleitung des Herstellers durch! Denn vor all meinen Tipps gilt unbedingt dessen Packungsbeilage bzw. Anleitung!

Vorbereitung
Als erstes lege ich mir immer die Sachen zurecht, die ich unbedingt brauche, damit ich nachher nicht mir halbgefärbten Haaren und färbungsverschmierten Händen durch die Wohnung steuere und alles andatsche.



Wie ihr auf den Bildern schon seht, braucht ihr:
  • natürlich die Haarfärbung *duh* - vor dem Färben solltet ihr den Inhalt funktional zurecht legen und die Anleitung ganz genau durchlesen; je nach Haarlänge empfiehlt es sich, 2 Packungen Farbe zu kaufen (gerade wenn ihr Anfänger mit langen Haaren seid, würde ich das dringend empfehlen)
  • 2 alte Haarklammern - eine wird das Handtuch zusammen halten und eine später eure Haare
  • grobzinkige/r Kamm/Kämme - durch die angefeuchteten/gefärbten Haare kommt man am besten mit einem sehr groben Kamm; alles andere skalpiert euch
  • 2 alte Handtücher - als Kleidungsschutz und nachher eins zum Haare trocknen; sie sollten wirklich alt bzw. euch nicht wichtig sein; ich benutze meine alten Lappen immer nur zum Haarefärben
  • Allzweck-Reinigungstücher - habe ich immer bereit liegen, damit ich nach dem Farbe auftragen alle Möbel, Waschbecken etc. sofort reinigen kann, die aus Versehen Farbe abbekommen haben
  • Einweg-Gummihandschuhe - weil das eine beigelegte Paar a) zu wenig und b) mir meistens zu groß ist
  • Wecker - der sollte wirklich schon im Bad stehen, damit ihr dann nicht 5 Minuten lang den Wecker sucht, während die Farbe schon einzieht
  • fettige Creme
  • ein Arsch voll Wattepads - seriously: ein Arsch voll!

Wenn ihr das alles habt, geht es daran euch fertig zu machen.


Ganz wichtig ist es, dass ihr unbedingt alte Klamotten anhabt! Beim Färben spritzt es auch mal gern und die Farbe wollt ihr nicht wirklich auf eurem neuen Lieblingstop. Wenn es etwas frisch ist, zieh ich gern Langärmliges mit Reißverschluss an, weil ich das dann später vorm Haarewaschen ausziehen kann, ohne es über den Kopf ziehen zu müssen. Wenn es wärmer ist (so wie jetzt) zieh ich einfach ein ärmelloses Top an.  
Wichtig bei der Wahl der alten Klamotte: Der Halsausschnitt darf am Nacken nicht zu hoch sein, sonst färbt ihr den ganzen Kragen und damit auch eure Haut! Achtet also darauf, dass der Kragen weit genug unter eurem Haaransatz ist.
Ganz wichtig ist es auch, eure sämtlichen Ohrringe und Ohrenpiercings zu entfernen. Auch wenn die Farbe kein Silber etc. verfärbt, kann sie in Rinnen oder zwischen Steinchen laufen und so den Schmuck für immer versauen.
Bevor es richtig losgeht, verwandelt euch bitte in Batman. Ein Cape aus dem alten Handtuch und einer der Haarklammern schützt euch vor abtrünnigen Farbspritzern.

Jetzt gilt es, die Anleitung genau zu lesen. Je nach Färbung müsst ihr eure Haare nämlich feucht machen oder könnt sie trocken lassen. Bei meiner Färbung war verlangt, sie vor der Anwendung feucht bzw. handtuchtrocken zu machen.


Am besten eignet sich dafür eine Blumenspritze. Ansonsten macht euren Kamm nass und geht solange durch eure Haare, bis sie gleichmäßig feucht sind. Da ich, wie bereits erwähnt, eine Ansatzbehandlung gemacht habe, habe ich mir die Haare mit dem grobzinkigen Kamm straff nach hinten gekämmt und hinten einen Dutt gemacht. Dabei achte ich genau darauf, dass die Haare wirklich von vorn bei der Stirn bis hinten zum Dutt in einer Linie gekämmt sind - das hilft später beim Färben ungemein.

Vor den folgenden Bildern sollte ich euch übrigens warnen! Sie enthalten eine völlig ungeschminkte Miss Cherrychaos und sind demnach nichts für schwache Nerven!

 

Bevor es nun ans Färben geht, kommt meiner Meinung nach der wichtigste Schritt: Cremt eure Haut ein! Beim selbst Färben lässt es sich nicht vermeiden, dass die Haut rund um euren Haaransatz Farbe mit abbekommt. Damit ihr aber nicht wochenlang mit einem Färberand rumlauft wie die Volldeppen, ist es also wichtig jede Partie Gesichtshaut, die "in Gefahr" ist, mit einer fettigen Creme einzukleistern. So ist gewährleistet, dass die Farbe nicht gut in eure Haut einzieht, bis ihr später zum Saubermachen kommt.


Ich gehe dabei auch minimal in den Haaransatz rein, weil ich später nicht aussehen will, als hätte ich eine präzise aufgemalte Haarkannte. Im schlimmsten Fall nehmen die ganz vordersten Härchen die Farbe nicht ganz so gut auf, aber dafür ist das Ergebnis natürlicher. Vergesst dabei auch nicht, eure Nackenhaut am Haaransatz mit einzucremen!


Das alleralleraller wichtigste beim Eincremen sind aber eure Ohren! In den vielen Schnörkeln und Windungen siedelt sich Haarfarbe mit Wonne an, ohne das man es gleich mitbekommt. Deshalb creme ich immer meine gesamten Ohren soweit wie nur irgend möglich ein - auch und besonders die Haut dahinter.


So und nun kann's dann auch endlich mit Färben los gehen :)

Ansatz färben
Erster Schritt: Handschuhe an! Teilweise mach ich das schon, bevor ich die Farbe mische, da auch dabei etwas daneben gehen kann.


Und jetzt geht's ans Eingemachte: Das Auftragen der Farbe. Bei der Ansatzbehandlung wird zunächst wirklich nur der Ansatz mit Färbung versehen - der Dutt bleibt außen vor.
Wichtig ist es nun, die Färbung gleichmäßig in Bahnen vom Haaransatz bis hin zum Dutt zu ziehen.


Danach achte ich darauf, dass am Stirnansatz auch  genug Farbe ist (deshalb auch die Creme als Schutz).


Habt ihr alles gleichmäßig aufgetragen, geht's ans Verteilen/Einmassieren. Ich persönlich streiche dabei immer erst mit der Hand vom Ansatz zum Dutt und massiere dann die Färbung ordentlich ein. Seid dabei unbedingt sorgfältig und achtet darauf, dass die Farbe auch wirklich überall ist.


Sobald ihr alles einmassiert habt, zieht ihr die Handschuh aus und stellt den Wecker auf die in der Anleitung vorgegebene Zeit.


Sauber machen
Jetzt ist es Zeit für einen Handschuhwechsel, da nun die Haut an eurem Haaransatz gereinigt wird und ihr das nicht mit den dreckigen eingesauten Dingern machen wollt.


Die Creme, mit der ihr euch vorher schon eingecremt habt, dient jetzt zum Saubermachen. Macht sie auf ein Wattepad und reinigt damit eure Haut bis sie ganz farbfrei ist (siehe mittleres Bild, rechte Seite der Stirn vs. Mitte der Stirn). Nehmt dabei immer ein neues Wattepad, sobald das alte "kontaminiert" ist, ansonsten verteilt ihr nur ein Farb-Creme-Gemisch auf eurer Haut und macht sie nicht wirklich sauber. Achtet auch darauf, dass ihr NIEMALS Farbe in eurer Cremegefäß kommen lasst! Macht euch lieber mit jeweils sauberen Fingern einen Klatsch Creme auf den Handrücken und nehmt die Creme immer von da mit dem Wattepad auf, wenn ihr etwas tollpatschig seid.


Am Ende sollte eure Haut am Haaransatz lupenrein sein - auch der Nacken!!! Wenn ihr euch allein sauber macht, dauert das durchaus ein wenig. Ich persönlich kann gerade beim Nacken aber immer auf Herrn K.s Hilfe zählen und wenn ihr dafür irgendwen um Hilfe bitten könnt, macht es!


Nachdem euer Gesichtchen funkelt und strahlt, ist es Zeit, eure restliche Haut auf Farbspritzer abzusuchen - tricky, wenn man so viele Leberflecken hat, wie ich... Auch hier entfernt ihr die Übeltäter am besten mit einem Wattepad und Creme.


Längen färben
Meistens ist die Einwirkzeit nach dem Saubermachen schon rum, sodass ihr nahtlos weitermachen könnt. Macht nun den Dutt auf und verteilt die restliche Färbung in den noch unbehandelten Haarlängen. Das Ganze ist aber bei Weitem nicht so leicht, wie es sich anhört, es bilden sich hier gern einzelne Strähnen, die zwar von außen von Farbe ummantelt sind, aber im Kern noch ganz unbehandelt sind. Ihr müsst deshalb unbedingt die Farbe sehr sehr sorgfältig in die Längen einmassieren!


Der sicherste, aber auch schmerzhafteste Weg, um sicherzustellen, dass ihr alle Haare erwischt habt, ist, die Haare am Schluss mit dem grobzinkigen Kamm durch zu kämmen. Das tut weh wie die Hölle und man büßt ein paar Haare ein, aber dafür werden die außen-Farbe-innen-nicht-Strähnen aufgebrochen und die Farbe kommt überall hin.
Zum Schluss steckt ihr eure Haare mit der 2. Haarklemme hoch, damit ihr mit den offenen Haaren nicht euch oder die Wohnung einsaut.
Danach heißt es wieder Handschuh aus und Wecker auf die vorgegebene Zeit stellen.


In der Zeit kontrolliert ihr euch wieder auf Farbspritzer. Wichtig ist jetzt aber, auch das gesamte Interieur auf Haarfarbe abzusuchen: Badmöbel, Wände, Boden, Waschbecken - einfach alles, was bespritzt worden sein könnte. Wenn ihr das jetzt nicht weg macht, kann es gut sein, dass ihr es nie mehr weg bekommt.


Haare waschen
Bevor ich mir die Färbung rauswasche, ziehe ich immer noch mal frische Handschuhe an, denn wenn mir die Färbung beim Waschen unter die Nägel oder ähnliches kommt, kann sie trotzdem zu Verfärbungen führen.


In den meisten Fällen wird vom Hersteller empfohlen, die Haare mit etwas warmen Wasser aufzuschäumen und dann die Haare gründlich auszuwaschen. Denkt auch daran, die benutzte Haarspange zu säubern.


Achtet beim Auswaschen darauf, jeden einzelnen Zentimeter eurer Kopfhaut zu massieren und zu spülen. So verhindert ihr am besten eine fleckige Kopfhaut. Erst wenn das Wasser glasklar ist, habt ihr die Farbe genug rausgewaschen.


Und auch erst dann, wenn das Wasser klar aus den Haaren kommt, ziehe ich meine Handschuhe aus.


Im Anschluss trägt man den Pflegebalsam des Herstellers nach dessen Vorgaben auf. Auch hier massiert ihr ihn schön in jedes bisschen Haar ein und wartet genau so lange, wie es verlangt wird.


Danach wird wieder ausgespült. Hier kann das Wasser noch mal leicht verfärbt sein. Wascht eure Haare also wieder so lange, bis es klar ist.


Nachkontrolle
Fast geschafft. Jetzt gilt es nur noch, ein allerletztes Mal eure Haut nach Färberesten abzusuchen. Vergesst dabei auf gar keinen Fall eure Ohren! Wenn dann sind bei mir immer genau da die letzte Fitzelchen Farbe.


Fertig!
Jetzt noch trocknen und stylen, wie ihr mögt (nicht unbedingt gleich mit Glätteisen oder Lockenstab) und schon habt ihr eine neue, frische Haarfarbe ohne euch oder die Wohnung mit farbigen Malen übersät zu haben.

Links: Vorher // Rechts: Nachher
Und damit ihr das Ganze noch mehr genießen könnt, empfiehlt es sich mindestens 5 Minuten vorm Spiegel Folgendes zu machen:


Ich hoffe, euch hat mein doch recht langes Tutorial gefallen und falls ihr Fragen, Kritik oder Lob habt, immer her damit :)


Kommentare:

  1. Das mit dem Dutt ist GENIAL!!!! Da hätte ich ja auch mal drauf kommen können xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du glaubst gar nicht, wie lange ich mich mit offenen Haaren abgemüht hab, bis der Groschen gefallen ist! :D

      Löschen
    2. Gaaaah, so ähnlich geht es mir grad auch XD Nicht, dass ich sonderlich häufig färbe (und meine Bunt-Zeiten sind ja jetzt erst mal vorbei *schnüff*), aber immerhin hab ich von Mama noch drei Packen Farbe hier, die irgendwann auch mal in die Haare wollen ^^ Ich muß mir das echt merken, so genial!
      Und wirklich toll gemachtes Tutorial, prima!

      Löschen
    3. Danke dir :)
      Wenn ich mit dem Post auch nur eine schlecht geplante/gemachte Färbung verhindern kann, war es die Arbeit schon wert ;)

      Löschen
  2. Ich muss sagen, ich bin ziemlich begeistert von der Idee mit dem Dutt...:D Habe ich so auch noch nirgends gesehen...
    Allerdings muss ich meine Haare erst immer bleichen, da geht das vielleicht noch, aber weil ich dann die Pflege danach gleich mit der Farbe vermische, würde ich es da wohl nicht hinkriegen, die Haare so streng nach hinten zu nehmen, nach dem Bleichen stehen die immer überallhin ab... aber für den ersten Schritt versuche ich das glaube ich mal ^^
    Und lustig fand ich, dass du schreibst, dass du mit der Creme in den Ansatz reingehst und in Kauf nimmst, dass die Haare die Farbe nicht annehmen... das würde ich nieee tun! (Aber das kommt natürlich auf die Farbe an, wenn ich meine auch dunkel färben würde, ginge es mir sicher auch so ^^) Da habe ich nämlich entweder sofort wieder einen dunklen Ansatz (und der kommt ja schon schnell genug wieder...) oder zwar nur einen blonden, der nicht so sehr auffällt, aber ein paar Tage später erst einen dunklen Ansatz, und dann ein paar Millimeter Blond, und danach kommt Rosa. Alles komisch... :D Genau so habe ich aber nie Probleme mit einer angemalten Stirn oder Ohren, komischerweise noch weniger, wenn ich es selbst mache; andere Leute schmieren mich immer mehr an :D Aber Rosa ist da sicher auf jeden Fall einfacher als Rot oder dunkle Farben ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, da hast du Recht: So viel Obacht ist wahrscheinlich wirklich nur bei dunkleren Farben gegeben, wo es auch wirklich merkbar ist, wenn die Haut verfärbt ist. Mir ist das am Amnfang recht oft passiert und war mir immer megapeinlich :)

      Löschen
  3. Ich färbe mir die haare zwar nicht (bin da eher der hr. K Part), aber das tutorial ist gut beschrieben, auch das mit den Ohren ist ein wirklich wichtiger Part.

    AntwortenLöschen
  4. Super Bilderdoku. Die Haarfarbe ist schön geworden.

    AntwortenLöschen
  5. sehr coole Anleitung! nur ne Frage. Verwendest du nur L Oreal Produkte oder auch was anderes? Denn ich hab mal eher negative reviews darüber gelesen (glaub das war auf nem blog von http://frauenbewerten.de/) falls dir der was sagt? :-) ansonsten danke für die vielen Bilder und die Anleitung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne :)
      Ich verwende eigentlich keinen festen Hersteller. Meist habe ich eine genaue Vorstellung, wie die Farbe werden soll und nehme dann, das am besten passende Produkt dazu :)

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.